9/11 – Gedenken wir der Toten – Beider historischer Ereignisse!

Der 11. September 2001 ist heute, und schon seit einigen Tagen, in allermunde. Die westliche Welt ist sich in ihrer Trauer um die Opfer in den USA vereint – das Attentat der Al-Qaida mit den 4 Flugzeugen ging in die Geschichte ein, mit den 2.977 Toten gilt es für viele als der größte bisherig koordinierte Terrorakt. In dessen Folge kam es zum jetzt verlorenen Afghanistan-Krieg, und zum Krieg im Irak. Die Ergebnisse der beiden direkt aus dem 9/11-Attentat begründeten Kriege müssen kritisch bewertet werden und sollten auf keinem Fall zu einem „Weiter so“ führen!

Doch gänzlich in den öffentlichen Medien „vergessen“ ist der 9/11 in Chile – 1973. Dort wurde durch einen von den USA aktiv unterstützten faschistischen Militärputsch die frei gewählte Regierung Salvador Allendes gestürzt, in dessen Folge Chile 17 Jahre unter der Junta Pinochtes litt, die für den Tot oder das Verschwinden von mehr als 3000 Menschen verantwortlich ist. Verschwinden lassen war eine Spezialität der lateinamerikanischen Militärdiktaturen der damaligen Zeit – Aus dem Flugzeug über dem Meer gefesselte abgeworfene Gefangene, oder in der unter dem Schutz der Pinochet-Regierung und der Deutschen Botschaft stehenden „Colonia Dignidad“. Von den chilenischen Tätern sind einige wenige, meist wegen ihrer Verbrechen im Ausland – wie in den USA – bestraft worden, die nicht chilenischen Verantwortlichen sind jedoch nach wie vor frei. Dies gilt genauso für Henry Kissinger - den Ex-Außenminister der USA und Architekt von Militärputschen in Lateinamerika, der in den USA ungestraft lebt, wie auch für den deutschen Arzt Hartmut Hopp, der als Stellvertretende Leiter der „Colonia Dignidad“ heute, trotz chilenischer Anklagen, frei in Krefeld lebt.

Operation Condor

Freunde im Geiste - US-Außenminister Kissinger und der faschistoide Diktator Pinochet  - So wird die US-Demokratie verbreitet.

Selbst für Personen, welche diese nachgewiesenen direkten Verwicklungen westlicher Staaten leugnen sei noch angefügt, durch den Skandal um die Schweizer Crypto AG ist nachgewiesen, dass sowohl die CIA, als auch der BND über deren Technik alle Gespräche des chilenischen Militärs, aber auch der von den USA konzipierten „Operation Condor“ life mitlesen konnten.

Also, gedenken wir also den beiden 9/11 – einmal mit weltweitem Drohnenkrieg und anderen Kriegsakten verbundene der USA und dem Chiles – der von den westlichen „Leit-Medien“ heute allgemein verschwiegenen mörderischen Militärdiktatur Chiles, von des Westens Gnaden.

 

Die Kriegsgefahr wächst – der Westen heizt sie bewusst an!

G7 und NATO werden von den USA auf einen Kreuzzug gegen Russland eingeschworen, dann kann man, auch unter den Voräußerungen von Biden bezüglich Putins, kaum mehr erwarten, dass aus dem Treffen Biden-Putin morgen etwas positives hervor gehen wird. Der Vertrauensvorschuss den die Russen 1990 in den 4+2 Verhandlungen der NATO gaben, keine Ausdehnung nach Osten, ist vollständig aufgebraucht und in das Gegenteil verkehrt. Damals war die Formel Deutschland bleibt geeint Teil der NATO – aber die NATO-Truppen dürften nicht nach dem Osten verschoben werden. Daher gibt es heute auch noch keine nicht-deutschen NATO-Truppen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Doch heute stehen gar deutsche NATO-Truppen in Litauen – 600 km, andere NATO-Staaten unter 300 km von Sankt Petersburg entfernt, der zweitgrößten Stadt Russlands mit einer im II. Weltkrieg schwer geprüften Bevölkerung. Für die Wiedervereinigung Deutschlands gaben die Russen viel auf, und wurden betrogen – Die NATO ist um mehr als 1000 km vorgerückt.

Sann war da noch die Frage Cyberkrieg – Man hat quasi einen möglichen Cyberkriegsfall als Auslöser für NATO-Aktionen definiert. Nun es wir viel über russische und chinesische Cyberangriffe fabuliert – der letztendliche Beweis hat nie vorgelegen. Aber drehen wir die Geschichte um, wenn dies der NATO ein „Angriffsrecht“ einräumt, gilt dies dann auch für den Iran? Der ex-Mossad-Chef Yossi Cohen bekennt sich dabei zu den bisher „nicht kommentierten“ oder gar abgestrittenen Angriffen auf den Iran. Wenn der Westen mit den NATO-Beschlüssen völkerrechtswidrig neue „Rote Linien“ zieht, dann hätte auch der Iran das Recht Israel und die USA anzugreifen … Das kann es doch wohl nicht sein! Weder die NATO, noch der Iran sollte dieses Recht haben.

Noch ein Nachtrag – Im Morgenmagazin der ARD geht die Informations-Klitterung auf 200% - Russland und China werden als von der NATO erkannte Haupt-Aggressoren benannt – China als das Land mit den zweit höchsten Rüstungsausgaben der Welt. Ersteres – Haupt-Aggressor ist zweifelhaft, letzteres ist richtig, aber es unterschlägt, dass die USA allein das dreifache für Rüstung ausgibt, die NATO mehr als das dreifache von Russland und China zusammen – Wer ist also aggressiv?

15.06.2021

 

Warum diese Seite entstanden ist

Ossi-Witz?Noch eine Web-Site mit Verschwörungstheorien? - Nein, das ist nicht die Idee, wir wollen hier lediglich an Beispielen zeigen wie vertrauenswürdig unsere so gerühmten Main-Stream-Medien sind, und dass die "Kunst des zwischen den Zeilen Lesens", lange im Osten geübt, heute wichtiger als früher ist.

Der Glaube dass unsere Informationsgesellschaft diese Probleme lösen würde ist widerlegt, die alten Medien, Print- als auch TV, sind heute wieder die meist besuchten Web-Sites, Medien wie Twitter und Facebook tragen nicht zu einer echten Medienpluralität bei, haben sich im Gegenteil als sehr geeignetes Mittel der Manipulation in das breite Repertoire der Meinungsmache eingeordnet.

Sollte Sie das Thema interessieren sind Sie hier gern gesehen, als Besucher, sowie auch mit Ihren eigenen Beiträgen.

Sei 2013 besteht diese Seite, hat aber bisher eher ein Schattendasein gefristet. Was hat mich nun bewogen, wieder etwas mehr Zeit und Arbeit hier zu investieren? Ich hatte ein Schlüsselerlebnis - bisher hat mich nur die auf doppelten Standards beruhende Berichterstattung verärgert, die verkürzt, verdreht und fehl-informiert. Dagegen wollte ich etwas tun. Nun ist es etwas anders geworden - Ich selbst bin davon betroffen!

Pünktlich zu Ostern 2021 erschien ein Artikel der "Welt am Sonntag" über mein zeitweises Engagement bei Southfront.org als freiwilliger Übersetzer unter dem Titel "Hilfreiche Idioten für Russland?". Nun, zumindest ist da noch ein Fragezeichen - doch wer die Springerpresse kennt, für den ist klar, dass die Alternative eher noch schlechter und beleidigend ist. Wie es dazu kam, und was ich dazu zu sagen habe lesen sie hier - Artikel der "Welt am Sonntag" über mein zeitweises Engagement bei Southfront.org als freiwilliger Übersetzer ihres Web-Angebots. Dieser Artikel hat meine Zeitprioritäten etwas verschoben - und ich werde dieser Seite also wieder mehr Interesse widmen.